Also los – die besten Aufräumtipps

 

Entsorge Dinge, die du nicht (mehr) brauchst. Sofort.

 

Das ist die Aktion zum Beginnen, um in der ganzen Organisationsgeschichte

an zu kommen. Werde – diese – Dinge – los. Du brauchst sie nicht.

 Ja, ich weiß, eines Tages brauchst du sie vielleicht wieder. Ist nicht so, glaube mir.

Ich trenne mich schon seit Jahren von meinem Kram und weißt du, was ich irgendwann wieder brauchte? Nichts davon.

Manchmal denke ich an verschenkte, weggeworfene Dinge nur ich habe sie nie wieder gebraucht.

Gehe durch alle deine Sachen und ich meine alles. Du kannst das.

Sachen, du nicht brauchst (Sportzubehör aus deiner Jugendzeit)

 die nicht im Gebrauch sind (3 der 4 Knoblauchpressen)

 und die du nicht liebst (nein, du liebst nicht die Hochzeitsbilder deiner vor-vorletzten Hochzeit!) Hinfort damit.

Ich will keine Entschuldigung hören, von wegen: Sentimental, Geschenk, es ist doch etwas Spezielles. Weg damit.

Egal, welchem Glauben du angehörst und welche Gedanken du zu dem Thema ``Danach´´ hast: Du kannst nichts von diesen Dingen mitnehmen.

 

Inventur

 

Nachdem du deine ersten Erfolge im Reduzieren von ungebrauchten Dingen gesehen hast, starte eine Bestandsaufnahme. Ob Küchenutensilien, Lebensmittel, Kleidung, Schmuck, Hobbyzubehör, so eine Liste zeigt dir was du alles hast und bewahrt dich vor Käufen von Sachen, die du bereits hast.

Schau mal in deinen Werkzeugkasten!

 

Investiere in hochwertige Aufbewahrungswerkzeuge

 

Das heißt jetzt nicht, sofort zu Ikea zu laufen und tonnenweise Kartons, Container und andere Behälter zu kaufen. Schau dir deine Lebenssituation in deinem  Wohnraum an.

Online sind so viele Ideen zu dem Thema Aufbewahrung zu finden.

Nach Überprüfen und Auflisten, kann es losgehen.

Meine Lieblingsbehälter waren jahrelang Körbe: Farben zum Malen in Körbe, Pinsel in Körbe, Werkzeug in Körbe, Besteck in Körbe, kleine Schränke mit Korbschubladen. Ein Freund von mir kam neulich mit einem großen Flechtkorb, bestückt mit Obst und Gemüse, zu Besuch: ``Anstelle von Blumen´´, meinte er.     Danke.

 

Seite 11