Umzug in den Minimalismus

 

Gedanke meiner Aufräum- und Aussortieraktionen ist der Wunsch nach einem simplen und freien Leben.    Es gibt keinen Grund für mich, mit anderen Menschen, besitztechnisch, mithalten zu müssen. Ich liebe schöne, ästhetische Dinge. Mein Auge erfreut sich an großartiger Architektur, Möbelbaukunst und an den Werken vieler Künstler.                                                                                                                                 Wobei die Natur für mich der größte Künstler überhaupt ist.                                                                               Nur das "haben wollen" ist seit 2003 kontinuierlich weniger geworden.

Mehr Freude macht mir ein realer Sonnenuntergang, wie heute hier in Bremen. Der glutrote Ball versinkt zwischen den noch blätterlosen Märzbäumen. Ich sitze hier auf einem Balkon, dick eingemummelt mit meinem Kakaokaffee und einer Zigarette – und träume.

Der Kopf ist frei, die letzten Verschenk und Verkaufsaktionen zu starten:

Die Stadtreinigung kommt am 25.3. und holt 4 Sofas, 1 Hocker und das Bett. "Stilbruch" freut sich.
Heute sind meine beiden Pelze in den Altkleider Container gewandert.
Brauchte ein paar Tage, um das zu entscheiden und dann war es einfach.
Vor dem letzten Arbeitseinsatz hatte ich noch T-Shirts aussortiert.    

Der Sekretär ist bei eBay eingestellt.

Das Auto kommt mit. Der Garagenmietvertrag vor der Insel geht Montag zur Post. Meine deutschlandweite Arbeit will ich nicht per Bus, Flugzeug und Bahn machen. So gut singe ich nicht, dass ich meinen dort Mitreisenden, eine Freude machen würde. Und dann das Rauchen – oh Gott, wie asozial.

Meine Büroordner gehen bis 2002 zurück. Ich habe 10 Jahre Aufbewahrungspflicht. Eine Kurzdurchsicht ist geplant. Nicht notwendige Papiere gehen in den Shredder. Auf die sperrigen Ordner werde ich, bis auf die letzten beiden Jahre und einen für dieses Jahr, verzichten.

Der Rest wird mit Bindfaden zusammengehalten und in einem passenden Karton aufbewahrt.

Eine Plastikmappe mit den wichtigsten Papieren (sollte mir etwas passieren) existiert, ebenso eine mit meinen beruflichen Papieren. Bin gespannt auf das Endvolumen.


 

 

Seite 24