Auf der Fähre treffe ich sofort einen alten Bekannten.
An den Seehundbänken vorbei, möchte ich am liebsten in die Nordsee springen.
Ankunft im Hafen. Weiter geht es in der Inselbahn zum Ortskern.
Am Bahnhof innige Begrüßung und dann, ab in die Altenwohngemeinschaft.
In dieser Nacht wird gefeiert.
 
11.4.2011
Gemeinsamer Frühjahrsputz. Die erste Fuhre Müll geht mit dem Handwagen zum Recycling und Müllhof.
Diese Aktion dauert bis zum 14.4.
Abends Einstand bei den Trommeldamen. Hinterher noch zum Kneipenbesuch und Austausch von Neuigkeiten.

15.4.2011
Es ist Strandkorbwetter. Meine kleine Freundin und ich genießen die Nachmittagssonne und albern herum. Morgen öffnet unser Lieblingseisgeschäft.
 
16.4.2011
Friseurbesuch. Gelungen.

Die nächsten Tage sind ruhig und verbunden mit vielen Gesprächen. Entscheide mich kurzfristig, über Ostern arbeiten zu fahren. Ostern ist die Insel mit Touristen bevölkert. Dieses Jahr mit einem besonders starken Zulauf.

Für mich geht es an den Rhein. Aufgrund der großen Trockenheit gibt es eine riesige Pollenpopulation.
Ein Abstecher nach Frankfurt heißt für meine beste Freundin und mich – endlich ein Wiedersehen. Wir verbringen einen schönen Vormittag im Schloßhotel Kronberg und lassen es uns richtig gut gehen.

Der Mai ist gekommen...
 
Zurück im Bremer Raum geht es auf den Pflegekongress. Besuche meine Kollegen in zwei Einrichtungen. Absage, Termine zu übernehmen, weil ausgebucht.
Zurück auf der Insel dauert es 10 Tage, bis sich die erste Entspannung
Bemerkbar ist.
 

 

 

Seite 29