24. August 2011


Mittlerweile habe ich zwei Monate in einer personell heruntergewirtschafteten Einrichtung gearbeitet. Ich mache das für meine Kollegen und für die pflegebedürftigen Menschen. Auch der Lebensunterhalt will verdient sein.
In jeder Einrichtung bewirke ich positive Dinge. Politik der kleinen Schritte.

Eine Woche noch. Nehme mir heute eine Auszeit von ein paar Stunden und fliege auf die Insel.

Dieses Jahr suche ich mir meine Einsätze in der Nähe meines Wohnortes. Heißt, dieses Jahr ist mein carbon footprint etwas niedriger als letztes Jahr.


Heute Abend sehe ich die Nordsee wieder, trinke leckeres friesisches Bier und werde mich in den Arm nehmen lassen.

Meinen Freunden und Kindern geht es gut. Mobiltelefone sind eine super Errungenschaft unseres Zeitalters. Kann mir ein Leben ohne nicht mehr vorstellen.

Der Sommer hier in Deutschland war dieses Jahr durchwachsen. Ziemlich kühl, dann wieder feucht-heiß. Der Herbst ist schon an einigen Bäumen zu erkennen. Das Laub verfärbt sich.

Jetzt noch in Sandalen, freue ich mich auf das Stiefelwetter. Zwei Paar Schuhe habe ich dieses Jahr durchgelaufen.
 


4. September 2011


Es sind 1150 km nach Kärnten in Österreich. Es geht zur European Bikeweek, überwiegend Harleyfahrer. Wir sind zwei Frauen und drei Männer. In Österreich ist noch Sommer. Ich schwimme im Faaker See und genieße die Küche mit schon italienischem Einfluss.
Das Eis hier ist super lecker.

Zurück, bleibe ich noch eine Woche in Hamburg. Streife die Reeperbahn rauf und runter. Fahre mit dem Fahrrad durch meine Heimatstadt.

Die Insel ruft und damit auch wieder die Büroarbeit. Verbringe einen Tag konzentriert mit Buchhaltung und Postbearbeitung. Sende die Österreichbilder auf den Computer und mache meine Bestellungen im Internet.
Habe mich so auf das Trommeln gefreut. Der Abend mit den Inselweibern ist kreativ, komisch, lehrreich, entspannend und wir haben eine wunderbare Session.
 

 

 

Seite 31